Es gibt zahlreiche Netzwerk-Monitoring-Tools und -hilfsprogramme, die kommerzielle Produkte und Open-Source-Lösungen gleichermaßen umfassen. Einerseits sind dies gute Nachrichten für Administratoren, weil eine starke Nachfrage nach Software besteht, die Bandbreite, Performance, Netzwerkgeräte und Clouddienste überwacht und den Überblick über den gesamten Netzwerkdatenverkehr behält. Andererseits wird es durch das breite Angebot an Netzwerküberwachungstools schwierig, die perfekte Lösung für die eigene Infrastruktur zu finden.

Wir haben die besten Netzwerk-Monitoring-Systeme auf dem Markt verglichen und uns alle Funktionen angesehen, die für die Auswahl der richtigen Lösung wichtig sein könnten.

Im Folgenden finden Sie eine aktualisierte Liste der unserer Meinung nach besten Netzwerküberwachungstools.

1. PRTG Network Monitor von Paessler

PRTG Network Monitor ist ein umfassendes Tool zur Überwachung von Netzwerkgeräten, Datenverkehr, Performance und Anwendungen. PRTG verwendet Protokolle wie SNMP, NetFlow, WMI oder SSH für die Überwachung.

Eine der Stärken des PRTG Network Monitor ist seine ausgezeichnete Benutzerfreundlichkeit. Wie die meisten professionellen Tools hat auch PRTG eine automatische Erkennungsfunktion, die das Netzwerk überprüft und der Überwachung automatisch Elemente hinzufügt.

Ein weiterer Vorteil von PRTG: Alle seine Funktionen sind im Haupt-Tool enthalten. Der Preis hängt nur von der Anzahl der erforderlichen Sensoren (= gemessene Werte) ab. Mit einem Preisbereich von 1.500 € für max. 500 Sensoren bis rund 15.000 € für 10.000 Sensoren ist PRTG vergleichsweise günstig.

Sobald die Überwachung eingerichtet ist, kann auch über mobile Apps auf das Tool zugegriffen werden.

Im Vergleich zu anderen Tools bietet PRTG keine standardmäßige Unterstützung zur Überwachung von Azure-Clouddiensten. Laut Paessler kann dieser Nachteil jedoch ausgeglichen werden, wenn die ITOps-Software Martello iQ mit PRTG Network Monitor kombiniert wird.


2. WhatsUp Gold von Ipswitch

Version von 2018 ermöglicht die Software jetzt die Überwachung von Amazon AWS und Microsoft Azure-Clouddiensten. WhatsUp Gold ist am besten für mittelgroße bis große Netzwerke geeignet.

Da sich viele Benutzer über die mangelhafte Benutzerfreundlichkeit früherer Ausführungen von WhatsUp Gold beschwert hatten, verfügt die neueste Version jetzt über eine verbesserte Benutzeroberfläche, die die Verwendung dieses Monitoring-tools erleichtert.

WhatsUp Gold erstellt individuelle Karten für Endbenutzer, um die Überwachung zu vereinfachen. Eine weitere Stärke von WUG liegt in der Reportfunktion, mit der Sie automatische Berichte zur Netzwerk-Performance für Ihren Vorgesetzten oder Ihre Mitarbeiter erstellen können.

Ein wichtiger Nachteil von WhatsUp Gold ist der Mangel einer transparenten Lizenzregelung. Jede Version wird maßgeschneidert, und Sie müssen ein Preisangebot anfordern und Einzelheiten zu Ihrer Netzwerkinfrastruktur angeben. Die Lizenzierung beruht auf Punkten (zum Beispiel entspricht ein Gerät, ein Server oder ein virtueller Computer 1 Punkt, eine Anwendung oder Flussquelle entspricht 10 Punkten). Manche Funktionen wie Anwendungsüberwachung oder Analyse von Netzwerkdatenverkehr sind nur als Add-On erhältlich (oder automatisch in der „Total Plus“-Lizenz enthalten). Im Vergleich zu ähnlichen Monitoring-Tools ist WUG etwas teurer.

3. SolarWinds Network Performance Monitor

SolarWinds bietet eine Reihe von IT-Verwaltungsprogrammen an. Eines der Schlüsselprodukte der Firma ist der Network Performance Monitor. Das Tool behält den Überblick über alle Ihre Netzwerkelemente wie Server, Schalter und Anwendungen.

SolarWinds NPM enthält ein zentralisiertes Dashboard mit visuellen Elementen wie Kreisdiagramme, Karten und Graphen. Sie werden durch benutzerdefinierte Warnungen benachrichtigt, wenn die Netzwerk-Performance beunruhigend niedrig ist oder wenn Dienste ausgefallen sind.

Der große Bereich an Funktionen und unterstützten Geräten/Diensten ist einer der Hauptgründe, warum SolarWinds NPM bei mittelgroßen und großen Unternehmen in der ganzen Welt sehr beliebt ist.

Wenn Sie herausfinden müssen, wie viele Elemente Ihr Netzwerk enthält, um die richtige Lizenz für NPM zu bestimmen, ist das allerdings keine leichte Aufgabe.


4. ManageEngine OpManager

ManageEngine OpManager

ManageEngine OpManager ist eine leistungsstarke Monitoring-Plattform der Zoho Corporation. Das Tool ist in erster Linie für die Infrastrukturverwaltung ausgelegt. Es enthält alle nötigen Funktionen zur Überwachung unterschiedlicher Netzwerkparameter. Mit OpManager können Sie Verfügbarkeit, Performance, Paketverlust und Datenverkehr von Geräten wie Servern, Routern und Schaltern sowie virtuellen Computern überwachen. Bei Ausfällen erhalten Sie automatische Benachrichtigungen per SMS oder E-Mail.

Ein Hauptvorteil von ManageEngine OpManager ist der umfassende Funktionssatz. Er enthält fast alles, was die meisten Systemadministratoren für ihre tägliche Arbeit brauchen. Für die Verwaltung der Performance von Anwendungen ist ein hervorragendes kostenpflichtiges APM-Plug-In erhältlich. Alle Tools von ManageEngine können auf Windows- oder Linux-Servern installiert werden.

Für neue oder kleine Unternehmen kann OpManager etwas teuer sein. Wenn ein Unternehmen alle Funktionen verwenden möchte, erreichen die Kosten schnell mehrere Zehntausend Dollar. Ähnlich wie bei den Produkten von SolarWinds kann die Wahl der erforderlichen Ausgaben und der Add-ons frustrierend sein.


5. Nagios

Nagios ist eine beliebte Open-Source-Netzwerk-Monitoring-Lösung auf Linux-Basis. Nagios Core enthält grundlegende Funktionen zur Überwachung und Verwaltung von IT-Umgebungen. Wegen seines Open-Source-Modells gibt es für Nagios zahlreiche Plug-Ins, und das Tool kann leicht an Ihre Anforderungen angepasst werden. Zum Beispiel lassen sich Funktionen wie Pushbenachrichtigungen oder graphische Datendarstellungen zum Netzwerk-Monitoring-Tool hinzufügen.

Allerdings sind für Konfiguration und Einrichtung Zeit und spezielle Kenntnisse erforderlich – oft dauert es Tage, bis Nagios richtig angepasst ist.

Außerdem ist die Benutzeroberfläche ziemlich altmodisch und nicht so intuitiv wie bei PRTG oder ManageEngine OpManager.

Nagios Core ist zwar umsonst, Sie sollten sich aber überlegen, ob die für die Konfiguration (und Fehlerbehebung) aufgewendete Zeit wirklich weniger „teuer“ ist als der Preis für ein kommerzielles Überwachungstool.

Für diejenigen, die keine Foren durchsuchen oder mit anderen Nagios-Experten chatten möchten, könnte es sich lohnen, die kommerzielle Version Nagios XI in Betracht zu ziehen, die bei 1.995 $ beginnt.


Nagios